Fibromyalgie Verein Bayern e.V.
Selbsthilfe der kurzen Wege
Kontakt

Selbsthilfe der kurzen Wege
Kontakt

Der Vorstand

Claudia Dexl

Claudia Dexl

Vorsitzende
Mein Name ist Claudia Dexl. Ich wurde 1957 geboren, bin verheiratet, habe drei Kinder und 4 Enkelkinder. Seit frühester Jugend litt ich immer wieder unter Rückenschmerzen, die sich mit Ende dreißig chronifizierten. Dann traten immer mehr gesundheitliche Symptome und Probleme auf.

Seit 1999 habe ich die Diagnose Fibromyalgie. Um einen besseren Umgang mit der Erkrankung zu erlernen gründetet ich 2002 und 2004 zwei Selbsthilfegruppen in München. 2017 entschlossen sich mit mir zusammen sieben weitere Personen den Fibromyalgie Verein Bayern zu gründen. Da Fibromyalgieerkrankte oft immer noch auf unwürdige Art und Weise um notwendige Therapien kämpfen müssen, ist es wichtig, Aufklärung über dieses Krankheitsbild zu geben. Mir ist eine gute gesundheitliche Versorgung der Fibromyalgieerkrankten in Bayern wichtig.

Auf unserer Homepage werden Sie zukünftig wichtige Informationen finden, sowie Telefonberater in ganz Bayern, die Sie unterstützen.
Stefan Duschl

Stefan Duschl

1. stellvertretender Vorsitzender
Mein Anliegen ist es, die Informationen zu diesem Krankheitsbild aus Medizin, Politik und öffentlichen Einrichtungen für unsere Gruppensprecher und Mitglieder aufzubereiten, damit Betroffene und Angehörige mehr Wissen zu Fibromyalgie erhalten.

Durch Aufklärung entsteht Verständnis für diese Erkrankung und die Betroffenen können für sich geeignete Maßnahmen individueller einsetzen.
Anita Medek

Anita Medek

Schatzmeisterin
Ich habe mir den Beruf als Bankkauffrau gewählt und danach in einem 2jährigen Aufbaustudium das ILS-Diplom als Buchhalterin erworben.

Nach ca. 40 Jahren in denen ich in der gleichen Sparkasse tätig war, sah ich mich gezwungen meinen Beruf wegen Doppelbildern, ständigen Schmerzen und Schwindel aufzugeben. Es war mir unmöglich, den ganzen Tag zu stehen und den ganzen Tag am Bildschirm zu arbeiten.

Die gesicherte Diagnose der sekundären Fibromyalgie habe ich seit Anfang 2010, welche sich mit einer bestehenden neurologischen Erkrankung vereint hat. Mein Leidensweg begann schon in meinen Jugendjahren und hat mich sehr eingeschränkt.

Da ich mein Privatleben immer hintenanstellte, war es mir möglich mein Berufsleben bis vor einiger Zeit gut zu bewältigen.

Heute ist es mir möglich, jede Zeit so zu nehmen wie sie ist und ich genieße die Zeiten wenn es mir besser geht. Meine Lebensqualität hat sich enorm gesteigert.

Seit 2012 engagiere ich mich in der Selbsthilfe und konnte schon vielen Patienten in der Region mit gutem Ratschlag zur Seite stehen und zu lernen das Positive im Leben zu erkennen.

Das habe ich mir zur Aufgabe gemacht.
Heidinger Zorn

Stefanie Heidinger-Zorn

Schriftführerin
Stefanie Heidinger-Zorn geboren 20. April 1958  Verheiratet 2 erwachsene Töchter. Diagnose Fibromyalgie seit 2009

Martina Schedl

Beisitzer im Vorstand
2004 wurde bei mir das chronische Müdigkeits- und Erschöpfungssyndrom festgestellt und 2008 die Diagnose Fibromyalgie. Seit März 2012 bin ich Mitglied der Selbsthilfegruppe Olching für Fibromyalgie und seit Januar 2017 stellv. Gruppenleiterin. Da ich seit 2005 nur noch 30% meiner Leistungskraft habe, ist es sehr schwer den Alltag so zu gestalten, dass eine Lebensqualität erreicht wird. Es ist für mich deshalb ein Geschenk, dass ich mein verloren geglaubtes Wissen, wieder hervorholen konnte und in der Selbsthilfegruppe einbringen kann. Deshalb habe ich mich für den nächsten Schritt entschieden und die Tätigkeit der Beisitzerin angenommen. Ich freue mich die Schatzmeisterin zu unterstützen, neues zu lernen und mein Gedächtnis zu trainieren und hoffentlich stabilisieren zu können.
Margitta Scherr

Margitta Scherr

Beisitzer im Vorstand
Mein Name ist Margitta Scherr, geb. 21.08 .1955 / Amberg Ich bin gelernte Krankenschwester und habe lange in diesem Beruf gearbeitet. Vor ca.16 Jahren wurde bei mir unter Anderem Fibromyalgie fest gestellt. Daraufhin meldete ich mich in der Münchner Fibromyalgie Selbsthilfe an. Dort merkte ich, dass meine Schmerzen zwar nicht besser wurden, ich aber mit meinem Schicksal nicht alleine war und bin. Diese Gemeinschaft mit Betroffenen gab mir eine Sicherheit zurück, die ich vermisst hatte.

Nun möchte ich etwas davon weiter geben und hoffe damit helfen zu können. Auch bin ich froh, dass hier in Bayern ein Fibromyalgie Verein e.V. gegründet wurde und freue mich auf die Zusammenarbeit mit den bayr. Gruppen.

Renate Schöttner

Beisitzer im Vorstand
Jahrelanger Kampf: Was fehlt mir?

Schon in der Jugend begannen die Schmerzen in meinem Rücken.
1995 wurde auf einer REHA endlich eine Diagnose gefunden. Es wurde eine SKOLIOSE (Wirbelsäulenverkrümmung) festgestellt. Darauf wurden alle Schmerzbeschwerden auf diese Diagnose gestützt. Damals glaubte ich es noch, denn ich wusste es ja nicht anders.
2006 begann für mich eine sehr schlimme Zeit, es kam Pfeiffersches Drüsenfieber und eine Wanderröte sowie andere Viren dazu, diese brachten mich aus dem Gleichgewicht.
2010 Jetzt wurde der Verdacht auf das Fibromyalgiesyndrom geäußert
2012 Nach unserem Umzug von München nach Kelheim suchte ich nach Hilfe in der Schmerztherapie. Dort wurde mir empfohlen, mich in der Fibromyalgie Selbsthilfegruppe Kelheim anzumelden. Schnell wurde ich in der Gruppe aufgenommen. Ich fühlte mich jetzt nicht mehr allein mit dieser komplizierten Krankheit.
2014 bekam ich die gesicherte Diagnose Fibromyalgiesyndrom, CSF (Chronisches Fatigue Syndrom) und MCS (Multiple chemical sensitivity)
2015 musste unsere Gruppensprecherin in Kelheim wegen Krankheit das Ehrenamt aufgeben und ich wurde als Nachfolgerin gewählt.
2018 nahm ich dann gerne das angebotene Amt als Beisitzerin im Vorstand des Fibromyalgie Verein Bayern e.V. an. Ich freue mich schon auf gute Zusammenarbeit, um den leidenden und oft verzweifelten Menschen durch unseren gemeinsamen Kampf, in der Medizin zu besserer Anerkennung zu verhelfen und auch in der Politik eine bessere Regelung zur Therapie bei dieser Erkrankung zu erwirken.

Impressum | Datenschutz | Mitgliederbereich | Kontakt